Forschung am IABP

Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Aus der Vergangenheit lernen, um heutige Bauwerke zu optimieren.

Durch die Globalisierung haben sich in der Gegenwart und jüngsten Vergangenheit bei der Konzeption von Gebäuden Planungsgrundsätze durchgesetzt, die in allen Regionen der Erde zu einer nahezu einheitlichen Bauweise geführt haben. Die Prinzipien des klimagerechten als auch des kulturangepassten Bauens werden dabei vernachlässigt. Der Respekt vor der traditionellen Architektur ist verloren gegangen und sie wird als atavistisch abqualifiziert. Darüber hinaus zwingen die Verknappung von Rohstoffen, steigende Energiepreise, der Klimawandel sowie der demographische Wandel die Planer zur Entwicklung nachhaltiger, dem regionalen Klima und den soziokulturellen Gegebenheiten angepasster Konzepte bei der Planung nationaler und internationaler Projekte.

Der inhaltliche Fokus dieses Forschungsbereichs liegt daher bei der wissenschaftlichen Analyse der Grundlagen und Prinzipien des klima- und kulturgerechten Bauens. Die Erforschung der Prinzipien traditioneller Bauweisen und Bauformen spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Anforderungen an das klimagerechte Bauen werden an Hand von Beispielen aus den einzelnen Klimaregionen ermittelt, unter Beachtung regionaler soziokultureller Aspekte, der örtlichen ökonomischen und ökologischen Gegebenheiten sowie der vor Ort verfügbaren Baumaterialien und Bautechniken.

Ansprechpartner

Dieses Bild zeigt Mehra
Prof. Dr.-Ing.

Schew-Ram Mehra