Klimagerechtes Bauen in der römischen Antike

Dissertation
[Foto: IABP]

Vernakulare Wohngebäude entwickelten sich nach dem Prinzip des „Versuchs und Irrtums“. Es wird angenommen, dass dies zu einer klimaangepassten Bauweise führte. Lange Zeit wurde die vernakulare Bauweise von der Forschung vernachlässigt, obwohl sich der Anteil dieser Wohngebäude global auf etwa 90% beläuft. Ziel der Promotion ist daher die Entwicklung eines methodischen Ansatzes, um den Grad der Anpassung eines Gebäudes an das vorherrschende Klima zu bewerten. Es wird ein Verfahren aus Parameterstudien,hygrothermischen Gebäudesimulationen und statistischen Modellen entwickelt. Die Anwendung erfolgt an Gebäuden der römischen Antike, da diese durch Vitruvs Werk „Zehn Bücher über Architektur“ als Startpunkt der Architekturtheorie angesehen werden kann.

Ansprechpartner*in

Dieses Bild zeigt Holger Röseler
Dipl.-Ing.

Holger Röseler

Studiengangsmanager Master Online Bauphysik

Zum Seitenanfang